GHI
Fischer&Schmandt
Licher
SWG
Voba Mittelhessen

+++ Deutlicher Sieg unter erschwerten Bedingungen +++

HESSENLIGA Teutonen bleiben auf Erfolgskurs / Rafael Szymanski dreifacher Torschütze

WATZENBORN-STEINBERG – Auch eine dreiwöchige Zwangspause, bedingt durch den Ausfall der Partie beim SV Steinbach am vergangenen Samstag, konnte Hessenligist SC Teutonia Watzenborn-Steinberg nicht von seinem Erfolgsweg abbringen.

Die Pohlheimer besiegten den SV Buchonia Flieden glatt mit 5:1 (3:0) und setzten damit ihren positiven Lauf mit jüngst 13 von 15 möglichen Punkten fort. Zum Mann des Spiels avancierte Angreifer Rafael Szymanski. Bei extrem schwierigen Platzbedingungen auf durchgeweichtem und mit Pfützen übersäten Rasen an der Neumühle machte sich der 31-Jährige wenige Tage nach seinem Geburtstag mit einem Dreierpack ein nachträgliches Geschenk.

Bewährte Formation: Never change a winning team – auf dieses Motto setzte Coach Daniyel Cimen und stellte exakt jene Elf auf, die 21 Tage zuvor einen 3:0-Erfolg gegen den FC Ederbergland eingefahren hatte. Im Vorfeld hatte er seinem gesamten Kader hervorragende Trainingsleistungen attestiert, Veränderungen gab es trotzdem nicht. Somit saßen Akteure wie der der nach seinem Bänderanriss wieder genesene Kapitän Christopher Spang und Ex-Profi Matthias Henn auf der Bank. Auch ein Zeichen dafür, wie groß die Optionen Cimens im defensiven Mitteldelfeld und in der Viererkette derzeit sind.

SC wie Schwimmclub: Stefan Munzert vom Organisationsteam der Teutonen gab zu Protokoll, der Rasen habe sich gegen 12.30 Uhr durchaus in einem halbwegs annehmbaren Zustand befunden. Dann begann es in Strömen zu regnen, sodass sich die Verhältnisse zusehends verschlechterten. Während des Aufwärmens, so Coach Cimen, sei kurzzeitig der Gedanke aufgekommen, das Match auf dem Kunstrasen auszutragen, dann aber wieder verworfen worden. Schiedsrichter Mirko Radl aus Biebesheim entschied sich, das Match auf dem Naturgeläuf anzupfeifen.

Teutonia Watzenborn-Steinberg – SV Flieden 5:1

Für die 22 Akteure wurden die 90 Minuten zu einer wahren Herkulesaufgabe, denn mal beschleunigte die Kugel auf dem schmierigen Untergrund unerwartet, während sie noch öfter vom Wasser gebremst einfach liegen blieb. Ja, dieses Duell erinnerte mitunter eher an ein Wasserball- denn an ein Fußballspiel. Dem Zufall war in einigen Szenen Tür und Tor geöffnet. Gleichwohl sich die Watzenborner mit den besonderen Anforderungen deutlich besser arrangierten, ärgerte sich Mittelfeldstratege Timo Cecen beim Stande von 3:0 über die Umstände. „Ich habe keinen Bock mehr auf diesem Platz.“ Der feine Techniker konnte nicht so wirbeln, wie er es gerne wollte.

Spielfilm: Die Hausherren erwischten einen Traumstart und gingen bereits in der 3. Minute durch Abdenour Amachaibou mit 1:0 in Front. Der 30-Jährige veredelte die Vorarbeit von Louis Goncalves und Dennis Lemke. 120 Sekunden darauf verteidigte der SC die Führung mit Glück und Geschick, als Keeper Tolga Sahin den Schuss von Felix Hack mit einem klasse Reflex noch an den Innenpfosten lenkte. Anschließend gestaltete Watzenborn den ersten Durchgang überlegen und erhöhte durch Szymanski, den Sahin mit seinem Abstoß und Markus Müller mit seiner Kopfballverlängerung auf die Reise geschickt hatten, auf 2:0 (30.). Erneut Szymanski, diesmal mit einem von Tobias Bartel abgefälschten Versuch, erzielte den 3:0-Pausenstand (35.).

Nach dem Seitenwechsel büßte die Cimen-Truppe zunächst an Souveränität ein. Keine Minute war absolviert, da verkürzte Andre Leibold per Elfmeter auf 1:3. Schlussmann Sahin war Sekunden zu spät gekommen und hatte Andreas Drews touchiert. Hack kratzte in der 53. Minute am 2:3 und knallte das Leder aus dem Hinterhalt an den Querbalken (53.), ehe die Teutonia wieder das Kommando übernahm. Pech hatte Johannes Hofmann, dessen Flanke lang und länger wurde und an die Latte sprang (57.). Das Aluminium versperrte auch Goncalves den Treffer zum 4:1 (66.), den schließlich Markus Müller (67.) auf Vorlage von Amachaibou und Szymanski umgehend nachholte (67.). In der Schlussminute krönte Szymanski seine exzellente Vorstellung mit dem Tor zum 5:1-Endstand.

SC Teutonia Watzenborn-Steinberg: Sahin – Lemke, Schadeberg, Laux, Koutny – Goncalves (82. Pancar), Hofmann (78. Koyuncu), Cecen (74. Spang), Amachaibou – Müller, Szymanski.

SV Buchonia Flieden: L. Hohmann – Leibold, Zeller, Bartel, N. Hohmann – Avanesian (70. Stange), Rumpeltes (74. Lingenfelder), Lembach (59. Bohl), Drews, Hack – Schaub.

Tore: 1:0 Amachaibou (3.), 2:0 Symanski (30.), 3:0 Szymanski (35.), 3:1 Leibold (46./FE), 4:1 Müller (67.), 5:1 Szymanski (90.). – Schiedsrichter: Radl (Biebesheim). – Zuschauer: 256.

 

Quelle: Giessener Anzeiger http://www.giessener-anzeiger.de/sport/lokalsport/fussball/deutlicher-sieg-unter-erschwerten-bedingungen_18348185.htm 

Trackback von deiner Website.

Kontakt

SC Teutonia Watzenborn-Steinberg e.V.

Postfach 1144, 35415 Pohlheim

Sportplatz an der Neumühle,
Giessener Straße 113, 35415 Pohlheim

info@sc-teutonia.de